Die Ruinen von Ingapirca (Hatun Kañar)

Incapirca – die bedeutendste Inkastätte in Ecuador

Ingapirca Ecuador Ruinen Eingangsbereich

Die Ruinen von Ingapirca

8:59h an einem Mittwochmorgen. Unser Bus startet pünktlich nach Ingapirca.

Von Cuenca aus lohnt sich ein Ausflug zu den Inkaruinen von Ingapirca. Einen geführten Ausflug musst du allerdings nicht buchen. Wir sparen uns die 50$ pro Person für den Tagesausflug mit inkludiertem Mittagessen und anschließender Kaffeefahrt zu umliegenden „Familienbetrieben“ und fahren mit dem öffentlichen Bus. Um 8:30h kommen wir im Terminal Terrestre de Cuenca an. Das Taxi von unserem Hotel in der Altstadt Cuencas bis zum Busterminal kostet gerade mal 1,30$. Begleitet von „Baños, Baños, Baños…“ und „Guayaquil, Guayaquil“-Rufen der Marktschreier suchen wir den Ticketschalter für das Busunternehmen, welches direkt nach Ingapirca fährt. 

Alternativ kann man auch 1,5 Stunden nach Cañar (die Busse starten alle halbe Stunde) und von dort noch einmal eine halbe Stunde weiter zu den Ruinen fahren. Wir lösen unser Ticket für 7$ pro Person – hin- und zurück – inkl. Eintritt in die Ruinen – für den 9:00h Bus direkt nach Ingapirca.

Eine Landschaft fast wie im Allgäu - Ecuador

Eine Landschaft fast wie im Allgäu – Ecuador

geführte Tour durch die Ruinen

Guide Ingapirca Ecuador Inka Ruinen

Unser Guide in Ingapirca

Zwei Stunden holperige Busfahrt und etliche Serpentinen später sind wir in am Ziel. Es ist mittlerweile 11:15h. Die Tour mit englischsprachigem Führer startete um 11:40h und ist definitiv zu empfehlen. Unser Guide nahm sich wirklich Zeit, erklärt sehr interessant und sprach super Englisch. So viel wissenswertes hätten wir ohne Guide niemals erfahren.

Ingapirca Inka Ruinen Ecuador

Leuchtendes Grün um die Ruinen

Wissenswertes zur Inkafundstätte: Ingapirca

Ingapirca (Inkapirka, Kichwa: „Inkamauer“), auch Hatun Kañar (Hatun Cañar, „Groß-Cañar“) ist die bedeutendste Inka– Fundstätte Ecuadors. Sie befindet sich etwa 50 km nördlich von Azogues im Kirchspiel Ingapirca des Kantons Cañar in der Provinz Cañar.

Der genaue Zweck der Anlage, die von den spanischen Chronisten der Conquista als „Burg“ (castillo) bezeichnet wurde, ist noch immer nicht entschlüsselt. Inzwischen ist jedoch deutlich geworden, dass es sich nicht nur um eine Festung, sondern auch um eine Kultstätte der Kañari handelte, die später auch von den Inka genutzt und ausgebaut wurde. Die Bauweise des fugenlosen Zusammenfügens großer behauener Steinblöcke ähnelt den in Cuzco erhaltenen Inkaruinen. Nach gängiger Deutung umfasst der Komplex unter anderem einen Sonnentempel, ein Observatorium zur Beobachtung von Sonne und Mond, Lagerräume, rituelle Bäder, Grabstätten, Straßen und Plätze.

Quelle: Wikipedia

Ingapirca Ruinen Mauer Inka

Ingapirca Sonnentempel Ecuador

Der Sonnentempel

Ein Trail zum Gesicht im Fels

Im Anschluss an die einstündige Führung empfiehlt uns unser Guide noch einen Trail, der an den Ruinen startet. Man würde ein Gesicht im Fels sehen. Das schauen wir uns an.

Und tatsächlich:

Ingapirca Fels Gesicht Ecuador

Ein Gesicht im Fels – seht ihr es? 🙂

lama ingapirca ecuador

Fotogenes Lama in Ingapirca

Wer den Trail weiterläuft kommt an wunderbaren ruhigen Plätzen inmitten von riesigen Bäumen, grünen Wiesen und kleinen Bachläufen raus. Es muss eben nicht immer der 4 Sunden – Trail sein. Auch die kleinen lohnen sich 🙂

Der Bus zurück startet um 13:40h. Die Rückfahrt dauert beinahe 3 Stunden (der Bus war eher ein älteres Modell).

 

Wenn du dich ein paar Tage in Cuenca aufhältst, solltest du Ingapirca als Tagesausflug einplanen. Es lohnt sich!

Ingapirca Ecuador Lama

Ingapirca Ecuador Lama

Du hast noch Zeit in Cuenca? Besuch doch mal das Panama Hut Museum – mitten in der Stadt. Hier unser Bericht und wie ich an meinen eigenen Panama Hut kam 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.