Paracas und die Ballestas Inseln

Von Lima aus, wo wir unseren Mietwagen abholten (siehe unsere Erfahrungen zur Mietwagen Abholung) fahren wir unser erstes Ziel – Paracas – an. Nach einem Übernachtungsstop in Pucusana südlich von Lima erreichen wir gegen Abend an Tag 2 Pisco. Das kleine Fischerörtchen Pisco liegt nur 10 Minuten von Paracas entfernt.

Die Ballestas Inseln und Ihre Bewohner

pier el chaco paracas ballestas island Peru vögel

Am Pier von El Chaco

Aufgrund der besser bewerteten und gleichzeitig günstigeren Hostals in Pisco übernachten wir die nächsten Tage hier. Am nächsten Tag starten wir früh in Richtung des benachbarten El Chaco. Wir fahren direkt an den Hafen, parken und buchen unsere Tour zu den Ballestas Inseln. Die Ballestas Inseln bestehen aus den drei Inseln Ballestas Norte, Ballestas Centro und Ballestas Sur. Die Ballestas Inseln sind für Ihren Artenreichtum bekannt. Unter anderem trifft man hier auf Humboldt Pinguine, den südamerikanischen Seebär und sich um die Inseln tummelnde Delfine. Auch etliche Seevögel wie die Inkaseeschwalbe und der Guanokormoran leben auf den Inseln.

Schon auf der einstündigen Fahrt zu den Inseln staunen wir nicht schlecht über den riesigen Vogelschwarm dessen Weg wir kreuzen. Ob das hier normal ist? Wir haben keine Ahnung…

paracas ballestas island Peru vögel

pier el chaco paracas ballestas island Peru vögel

Der Kerzenständer und peruanischer Guano

el candelabra Kerzenständer ballestas islands peru paracas

Der Kerzenständer

Auf dem Weg zu den Inseln kommt man bei der Tour auch am „Kerzenständer“ von Paracas vorbei. Die Ähnlichkeit zu den Nazca Linien ist unumstritten, allerdings ist der Candelabro de Paracas laut Wissenschaftlern viel jünger als die Zeichnungen in Nazca. Der Candelabro de Paracas diente vermutlich Seefahrern zur Navigation.

 

Dann erreichen wir auch schon die ersten Felsen der Inseln. Es riecht schwer nach „Guano“.vögel ballestas islands peru paracas Das sind die Exkremente der Seevögel, deren Heimat die Inseln darstellen. Die Felsen sind überzogen mit dem Vogelkot. In dem um die Inseln herrschenden wüstenhaften Küstenklima werden die Exkremente nicht von den Felsen gewaschen. Durch das trockene Klima kann das Guano austrocknen und später abgetragen werden.

Mehr Infos zu Guano, dem „peruanischen Gold“, unter Wikipedia

vögel ballestas islands peru paracas

vögel ballestas islands peru paracas

Auch einige Seelöwen lassen sich blicken. Sie liegen auf den Felsen und genießen die Sonne.

sea lion seelöwe ballestas islands peru paracas

sea lion seelöwe ballestas islands peru paracas

sea lion seelöwe ballestas islands peru paracas

Was man nicht so oft sieht – Pinguine! Auch sie zeigen sich uns und watscheln fröhlich über die Felsen. Es handelt sich um Humboldtpinguine, eine der kleinsten Pinguinarten.

„Der Humboldtpinguin ähnelt in seiner Erscheinung allen anderen Brillenpinguinen und erreicht eine Größe von bis zu 65 cm und ein Gewicht von 3,5 bis 5,9 kg wobei das Durchschnittsgewicht 4 kg beträgt.[1] Seine durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 16 Jahren.“ (Quelle: Wikipedia)

Humboldt Pinguine ballestas islands paracas peru

Humboldt Pinguine

Nach der zweistündigen Tour um die Inseln ging es dann wieder zurück. Zurück an Land haben sich die Nebelschwaden um die Küste verzogen und wir beschließen kurzum zum nahegelegenen Paracas Nationalpark zu fahren. Was sich als gute Entscheidung entpuppen sollte.

Der Paracas Nationalpark

visitorcenter paracas nacionalpark peru

Neben dem Visitorcenter gibt es auch noch ein Museum.

An der Einfahrt zum Nationalpark lösen wir unser Ticket und steuern direkt das Visitor Center an.

Sehr interessant, informativ und schön gestaltet, was man in Peru nach ein paar Wochen schon gar nicht mehr erwartet. Wirklich lohnenswert!

Der Paracas Nationalpark besteht zum größten Teil aus Wüste. Goldgelber Sand soweit das Auge reicht. Kaum Autos kommen uns entgegen. Lediglich ein paar Jeeps mit Ausflüglern die eine Tour gebucht haben.

wüste Sand paracas nacionalpark peru

wüste Sand paracas nacionalpark peru

Baden möglich – im eiskalten Pazifik

Als nächstes wollen wir uns den Playa Roja – den roten Strand – anschauen. Leider verpassen wir den irgendwie und fahren zu weit. Wir fahren bis zum Sightseeing Point Raspon, was aber gar nicht so schlecht war. Die Aussicht war auch hier traumhaft. Es gab auch tatsächlich Mutige, die sich in das eiskalte Wasser getraut haben.

Motorradfahrer wüste Sand paracas nacionalpark peru

einsamer Motorradfahrer

ocean paracas nacionalpark peru

Rote und weiße Traumstrände und eine Kathedrale

ocean paracas nacionalpark peruUnd dann haben wir es doch auch noch zum roten Strand geschafft. Unglaubliche Farben strahlen uns entgegen. Das gelbe Gestein, der rote Sand und das strahlend blaue Meer.

Wunderschön!

playa roja ocean paracas nacionalpark peru

Der Playa Roja

playa roja ocean paracas nacionalpark peru

playa roja ocean paracas nacionalpark peru

playa roja ocean paracas nacionalpark peru

unwirkliche Landschaft über dem Playa Roja

Nun hatten wir noch ein paar Stunden Zeit bis zur Schließung des Nationalparks um 18:00h. Wir beschlossen also noch ein Stück weiter in Richtung der „La Catedral“ zu fahren. Die Kathedrale ist ein mittlerweile eingestürzter Felsbogen über dem Pazifik. Leider sind nun nur noch die Überreste zu sehen. Dem schweren Erdbeben im Jahre 2007 konnte er nicht standhalten. Auf dem Weg dorthin hielt uns dann aber der folgende, traumhaft schöne Strand auf:

playa roja ocean paracas nacionalpark peru

vögel strand Ocean playa paracas Nationalpark peru

vögel strand Ocean playa paracas Nationalpark peru

vögel strand Ocean playa paracas Nationalpark peru

Fundstücke am strand Ocean playa paracas Nationalpark peru

Fundstücke

Fundstücke am strand Ocean playa paracas Nationalpark peru

Zu guter Letzt haben wir es dann doch noch bevor es dunkel wurde zur eingestürzten Kathedrale geschafft:

la catedral die Kathedrale paracas Nationalpark peru

La Catedral bzw. die Überreste davon

la catedral die Kathedrale paracas Nationalpark peru

der Küstenabschnitt hinter La Catedral – einer der schönsten des Nationalparks

Mit der schwindenden Sonne sanken nun auch die Temperaturen. Und das erheblich. Innerhalb von Minuten wurde es ziemlich kalt. Als wir aus dem Park fuhren, wurden wir dann noch mit diesem Sonnenuntergang belohnt. Auf Wiedersehen Paracas! 🙂

Sonnenuntergang sunset paracas Nationalpark peru

1 Kommentare

  1. Pingback: Der Canyon und das Müllproblem - Papageientaucher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.